Gibt‘s das auch als CRM-SaaS?

CRM-Saas (kurz für CRM als Software-as-a-Service) hat viel zu bieten. Vor einiger Zeit in Deutschland noch argwöhnisch beäugt, steigen immer mehr Unternehmen hier auf dieses Modell um.

Ob das Modell auch etwas für Ihr Unternehmen sein kann? Lesen Sie hier einige Fakten dafür und dagegen. Falls Ihre Fragen nicht vollständig beantwortet werden, rufen Sie ruhig an.

Was ist CRM-SaaS?

CRM SaaS ist ein Betriebsmodell für Software, die in der Cloud läuft. Das Cloud-CRM und die zugehörige IT-Infrastruktur werden von einem externen Dienstleister betrieben und zur Verfügung gestellt.

Für die Nutzung der CRM-Software werden somit keine zusätzlichen IT-Ressourcen im eigenen Unternehmen benötigt. Die Berechnung erfolgt meist in Form eines  monatlichen Mietpreises pro Benutzer.

Welche Vorteile hat CRM-SaaS?

Ob es sinnvoller ist, eine CRM-Software als Cloud-Lösung einzusetzen oder sich für eine Inhouse-Installation (On Premise) zu entscheiden? Der aktuelle Trend zeigt, dass Unternehmen die Vorteile von CRM-SaaS immer mehr schätzen.

Die Beweggründe sind vielfältig. Ein entscheidender Vorteil des SaaS-CRM ist, dass Sie direkt aus dem Internet auf leistungsstarke Anwendungen zugreifen können, ohne teure Hardware-Installationen oder Software-Updates verwalten zu müssen.

1. Kostenersparnis

Mit der CRM-Einführung sind Investitionen in die Lizenzen und die notwendige IT-Infrastruktur, wie Server oder Personal für die Administration, verbunden. Das Cloud-Modell bietet den Vorteil, dass diese Anfangsinvestitionen entfallen. Die monatliche Gebühr pro Benutzer lässt sich fest kalkulieren und bei Änderungen in der Benutzeranzahl leicht anpassen.

Bitte beachten Sie bei Ihrer Kostenaufstellung, dass Sie auch die Anschaffung der notwendigen Hardware, Services und Mitarbeiter bedenken. Es stellt sich oft heraus, dass der CRM-SaaS-Ansatz eigentlich doch eine kostengünstigere Option ist und deshalb gerade von mittelständischen Unternehmen gern in Betracht gezogen wird.

2. Hohe Sicherheit

CRM-Hosting-Anbieter verfügen aufgrund ihrer langjährigen CRM-Praxis über ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept. Die Daten sind damit in der Cloud besser geschützt, als bei manchen Unternehmen ohne entsprechende IT-Kenntnisse. Die Kosten liegen niedriger als beim Eigenbetrieb.

Ihr CRM-SaaS-Anbieter kümmert sich um alles, von Updates und Datensicherheit bis hin zur Hardwarewartung.

3. Kurze Projektdauer für CRM-SaaS

Die IT-Projekte verlaufen oftmals kürzer, da die Beschaffung von Hardware und qualifiziertem IT-Personal entfällt.

E-Book Titelbild "In 15 Schritten zum CRM" auf Tablet

E-Book: In 15 Etappen zum CRM 
Von der CRM-Idee zur Umsetzung. Einige unserer wichtigsten Tipps für Ihre CRM-Einführung stellen wir Ihnen hier übersichtlich zusammen.

Jetzt kostenlos downloaden!

4. Nahtlose Verfügbarkeit: 24/7

Durch den Einsatz eines Cloud-CRMs haben Sie jederzeit und überall Zugriff auf Ihre Daten – sobald Sie eine Internetverbindung haben. Ihre Daten sind über alle Ihre Geräte hinweg zugänglich, vom Desktop bis zur Mobile CRM-App auf dem Handy.

5. Unabhängigkeit von klassischen Release-Zyklen

Innerhalb geringer Zeitspannen können Updates oder kleine Verbesserungen live geschalten werden, so dass Sie das Ergebnis direkt in Ihrer Anwendung sehen. Ohne Update. Eventuell aber mit Neustart oder Abmeldung.

6. Schnelle Integration weiterer Cloud-Dienste

Ein wichtiger Vorteil der CRM-Anwendung in der Cloud ist die Möglichkeit, weitere Cloud-Lösungen schnell in die Geschäftsanwendung zu integrieren.

7. Schnell und einfach zu skalieren

Wenn Ihr Unternehmen beschließt, die Anzahl der CRM-Benutzer zu erhöhen, ist das innerhalb eines Tages geschehen – ohne die Installation von Software, Wartezeiten, Tests etc. Sie ändern einfach Ihr Abonnement und Ihr Anbieter gibt dem neuen Benutzer Zugriff auf Ihre CRM-Lösung.

Dieser Prozess ist für zusätzlichen Speicherplatz und Service derselbe. Alles mit einer Geschwindigkeit, die Unternehmen an diesem Modell so besonders lieben.

Gibt es auch Nachteile zu CRM-SaaS?

Benötigen Sie Ihr CRM auch offline?

Das Internet ist noch nicht flächendeckend in Deutschland verbreitet. Sobald Ihr Außendienst in einem Funkloch arbeiten muss, benötigen Sie einen entsprechenden Offline-Client.

Gehört ein dedizierter Server zu Ihrem Sicherheitsanspruch?

Es gibt nur wenige CRM-SaaS-Anbieter, die Ihnen einen eigenen Server bereitstellen. Im Normalfall arbeiten mehrere Unternehmen auf einem gemeinsamen Server. Formulieren Sie Ihre Fragen entsprechend an den CRM-SaaS-Dienstleister.

Wie sieht nun Ihr Fazit aus?

Unternehmen auf der ganzen Welt gehen in die Cloud, wo sie problemlos CRM-SaaS mieten und ein sorgenfreies Arbeitsleben genießen können.

Die Unternehmen wenden sich deshalb an CRM-SaaS:

  • Es spart Geld. SaaS-Systeme sind kostengünstiger als On-Prem-Systeme und mit geringeren Betriebskosten verbunden. Es sind keine Infrastruktur, Server, Upgrades oder Wartungen durch das eigene Unternehmen erforderlich.
  • Es spart Zeit. Die Einrichtung und Upgrades sind in der Regel einfacher, schneller und effizienter.
  • Es erleichtert die Zusammenarbeit. Autorisierte Personen können von überall, wo sie über eine Internetverbindung verfügen, auf die Software und Daten zugreifen.
  • Es passt sich den Trends an. Aktuelle Trends wie z.B. mobile Strategien oder Omni-Channel-Integration können Sie problemlos aufgreifen und einfügen.